Ausstellungskatalog 100 Jahre Wilhelm Fritz

Für 7 Euro kann man den Ausstellungskatalog zur Ausstellung im Stern 100 Jahre Wilhelm Fritz in der ABC-Ecke oder im Bürgerservice der Gemeinde Mittelberg erwerben.

scan120

Advertisements

Langlaufloipen Kleinwalsertal

Heute habe ich einen alten Wunsch von mir erfüllt. An einem Tag alle Langlaufloipen des Kleinwalsertals abzulaufen.

IMG_4589

Begonnen habe ich die ganze Aktion auf der Schwendeloipe. Leider war ich noch etwas zu früh dran, da die Loipe gerade noch präpariert wurde. Ich bin dann die ganze Zeit der Pistenraupe hinterhergelaufen und habe sie dann erst im Außerwald kurz vor dem Gasthaus Hörnlepass überholt, dass ich einigermaßen ungestört abfahren kann. Leider lag dann in der Spur doch mehr Neuschnee wie ich gedacht habe, so dass das Laufen mehr Kraft als mir lieb war gekostet hat.

11,39 km klassisch, 193 Höhenmeter Anstieg

IMG_4590
Schwendeloipe, am höchsten Punkt unterhalb des Hörnlepasses

Dann fuhr ich in die Au, um die Egg-Wäldele-Kürenloipe in Angriff zu nehmen.

IMG_4591

Irgendwie kam ich nicht so recht in Schwung und dann war der Ski auf der Eggloipe auch noch zu glatt, so dass ich mir erst einmal Zeit zum Nachwachsen nahm.

IMG_4592
Eggloipe mit schönem Blick auf den Ifen

Danach ging es wieder besser und ich kam einigermaßen gut hoch ins Wäldele. Dort habe ich dann noch die „Wäldele-Runde“ mitgenommen, bevor es wieder in rasanter Abfahrt hinunter in die Au ging.

16,54 km klassisch, 352 Höhenmeter Anstieg

IMG_4593
Wäldeleloipe

Danach holte ich erst einmal zwei meiner Kinder vom Kindergarten ab und gönnte mir das leckere Mittagessen von meiner Frau. Da es inzwischen recht warm geworden war, galt es auch nochmals dem Ski das passende Steigwachs zu verpassen. Dann fuhr ich nach Bödmen, wo die Steinbockloipe auf mich wartete.

IMG_4594

Glücklicherweise hatte ich jetzt einen perfekten Ski und trotz der weichen Bedingungen ging es jetzt überraschend gut und ich konnte ein schönes gleichmäßiges Tempo laufen. Das hat richtig Spaß gemacht.

IMG_4595
Steinbockloipe – Ahorn, der schöne lange Anstieg von der Gruaba hinauf in Richtung Ahorn

Durchs Wiesele und über den Gemstelboden, aber auch ins Baad und in Richtung „Duura“ waren dann richtig gute Verhältnisse und es war eine Freude zu laufen. Sogar auf der Strecke zurück nach Bödmen kam ich trotz der Wärme einigermaßen flott voran.

14,67 km klassisch, 278 Höhenmeter Anstieg

IMG_4596
Steinbockloipe, fast am höchsten Punkt in der „Duura“

Nun wurden die Ski gewechselt und die Skatingrunde wurde in Angriff genommen. Das wurde nun richtig hart, weil die Spur so weich war, dass man richtig tief einsank. So schlimm war es nicht einmal bei einem meiner härtesten Wettkämpfe im Jahr 1992 auf dem Bödele, als es 17° C hatte. Das war schon verdammt mühsam und war ein furchtbares Geiere. Klassisch wäre ich heute auf dieser Strecke bedeutend schneller gewesen.

IMG_4599
Steinbockloipe – Start bei meinem Elternhaus in die Skatingrunde

Trotz der weichen Spur gab ich mir dann auch noch die kurze Skatingrunde. Da bin ich dann teilweise wirklich nur noch herumgestapft. Etwas besser war dann nur noch der kurze Abschnitt an der Breitach entlang.

8,01 km Skating, 109 Höhenmeter Anstieg

IMG_4600
Steinbockloipe – kurze Skatingrunde an der Breitach entlang

Nun fehlte nur noch die kleine Skatingrunde in der Schwende. Hier war es fast genau so weich wie in Bödmen, doch irgendwie habe ich dann auch diese 3 km, zwar nicht sonderlich schnell, aber wenigsten hinter mich gebracht.

2,96 km Skating, 34 Höhenmeter Anstieg

IMG_4601
Schwendeloipe – Skatingrunde – unten im Loch

Bis auf das Skaten bei den weichen Bedigungen hat die Aktion mir heute richtig Spaß gemacht. Die Loipen bei uns sind wirklich schön und sehr abwechslungsreich. 42,60 km klassich und 10,97 km Skating ergibt lt. meiner GPS-Uhr eine Gesamtkilometerzahl von 53, 57 km. Ich habe gehört, dass der Skatinganteil der Loipen die nächste Zeit evtl. noch vergrößert werden soll. Da werde ich dann wohl die Aktion nächstes Jahr noch einmal durchführen müsssen. Dann bei hoffentlich nicht mehr so weichen Bedingungen.

Das Laufen heute hat mir allerdings auch aufgezeigt, dass ein ordentlicher Wettkampf bei einem längeren Volkslauf noch einiges an Arbeit bzw. Training kosten würde.

IMG_4610
Ende der Aktion – alle Loipen des Kleinwalsertals an einem Tag. Nach 53,57 km und 966 Höhenmeter Anstieg sehe ich sogar noch halbwegs fit aus – naja wurden ja auch nicht im Renntempo gelaufen …

Steinbocklauf Nightrace

Nachdem der Steinbocklauf im vergangenen Jahr ein voller Erfolg war, hat sich das Walser Loipenteam für dieses Jahr eine andere tolle Veranstaltung einfallen lassen – nämlich das Steinbocklauf Nightrace.

Beim „NIGHTRACE“ handelt es sich um einen Staffellauf, bei dem von zwei Teilnehmern einer Mannschaft die 800 Meter Runde je drei Mal gelaufen wird. Also eindeutig ein Sprintrennen! Jede Mannschaft kann nach Belieben zusammengesetzt sein, also Jung und Alt, Weiblein und Männlein, Klein und Groß, Schnell und Langsam, Schön und noch Schöner, …. Einziges Kriterium ist, dass nach drei Runden der Läufer und die Lauftechnik gewechselt werden muss. Das heißt, je Mannschaft wird ein Läufer/in in der klassischen Technik und ein Läufer/in in der Skating Technik benötigt. Und weil`s grad so schön ist, findet das Ganze bei Flutlicht statt. Dabei gibt es kein Offizielles Ergebnis – Natürlich gab trotzdem jeder Vollgas.

Zusammen mit meinem Arbeitskollegen Florian Felder ein Team für die Gemeinde Mittelberg. Leider musste ich skaten, aber an diesem Abend ging es trotz sehr weichen Bedingungen ziemlich gut und ich konnte noch ein paar Team überholen! Leider wissen wir nicht einmal welchen Rang wir erreicht hätten, wenn es eine offizielle Ergebnisliste gegeben hätte. Vermutlich zwischen 10 und 15 von insgesamt 30 Teams.

Bilder finden sich auf folgendem Link:
Bei Passwort loipe eingeben
https://www.alpin.photo/fotogalerie/

 

 

 

Vo Ruufela ond Laubela

Gerade herausgekommen ist das Heft Nr. 3 der Kleinwalsertaler Schriftenreihe – Naturgewalten im Kleinwalsertal – Vo Ruufela ond Laubela.

Das Kleinwalsertal war und ist immer wieder durch außergewöhnliche Wettereinflüsse bedroht. Wie in anderen Regionen mussten sich die Bewohner des Tales immer wieder mit den eintretenden Klimaschwankungen arrangieren. Einen interessanten Überblick zu Lawinen- und Murenabgängen und besonderen Wetterereignissen schafft die neue Broschüre.

Erhältlich für 7 Euro in der ABC-Ecke in Hirschegg, beim Walserdruck in Riezlern und beim Bürgerservice der Gemeinde Mittelberg.

wamuis-00061-00062-2